LasQuiero – im vierten Jahr

Aus dem Leben einer kleinen spanischen Reitstiefel-Marke.

Wie für viele andere, ist auch für uns vieles schwieriger geworden. Aber beschweren können wir uns nicht, denn es gibt tatsächlich einiges, was nun auch leichter für uns ist. C*** hat auch in Spanien unser aller Leben auf den Kopf gestellt und vielen Einzelhändlern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Viele Ladenlokale stehen inzwischen leer und es werden immer mehr.
Immerhin lief die temporada alta, die Hauptsaison des Tourismus, gut. Die Buchungen waren in einigen Ferienorten sogar mit denen vor der Pandemie vergleichbar. Unsere Schuhmacher konnten lange Zeit problemlos unsere Stiefelmodelle anfertigen. Die Infektionszahlen waren niedrig und alles ging fast seinen gewohnten Gang.
Gerade wird es aber leider wieder schwierig – die Infektionszahlen steigen bei uns unten in Andalusien ins Unermessliche und ein Ende ist gerade nicht in Sicht – chaotische Zustände und eine Hiobsbotschaft nach der anderen… Da braucht man wirklich Nerven wie Drahtseile und ganz viel Frustrationstoleranz.

Natürlich vermissen wir nach wie vor unsere schönen Messewochenenden in Deutschland und Österreich. Gerade der Kontakt zu unseren Kunden war immer besonders, fast familiär. Lange Messetage waren das und viele Stunden mit Euch auf unserer mitgebrachten Gartenbank – häufig bis weit nach Messeschluss am Abend 🙂 Klar war die Fliegerei von Spanien nach Deutschland und wieder zurück anstrengend, aber gut… Dafür haben wir auch endlich mal wieder viel von Deutschland sehen können. Unsere Sightseeing-Ausflüge haben wir uns nur selten nehmen lassen.

Seit zwei Jahren ist unser Alltag nun allerdings ein anderer und wir arbeiten kontinuierlich an unserem Online-Shop, den wir zugegebener Maßen zuvor ein wenig vernachlässigt hatten. Das macht uns inzwischen mehr und mehr Freude. Er ist zu unserer einzigen Einnahmequelle geworden und wir sind unendlich froh, dass wir ihn haben.
Einiges läuft bei LasQuiero natürlich auch noch im Hintergrund ab. Wir denken uns neue spanische Reitstiefel aus, fertigen Prototypen, suchen dazu das passende Leder aus und denken lange über die Maße nach. Wir sind schon ein bisschen stolz darauf neben der Standard-Variante bei vielen unserer Modelle auch Schmalschaftstiefel und Weitschaftstiefel anbieten zu können. Und dass zu ganz normalen Preisen, obwohl das Fettleder hochwertig ist und die Sohlen doppelt rahmengenäht werden. All die Arbeit ist es aber auch wirklich wert, denn die freudigen Nachrichten, wenn Ihr Eure Traumstiefel zugeschickt bekommen habt, sind wirklich unbezahlbar.

Sehr gerne ziehen wir nach wie vor mit unseren spanischen Reitstiefeln los und lichten sie ab. Fotos für Instagram und Facebook wollen gemacht werden – da brauchen wir ständig Nachschub. An tollem Licht und einzigartigen Locations mangelt es in Andalusien an der Costa de la Luz ja zum Glück nicht. Meist werden wir mit gutem Wetter verwöhnt und selbst im Hochsommer finden wir noch die ein oder anderen Blumen, die wir auf den Fotos im Hintergrund haben möchten. Das Sichten der Bilder macht nicht ganz so viel Spass (es sind meist hunderte Bilder) wie das Bilder machen, aber eins bedingt da wohl das andere.
Neuerdings filmen wir nun aber auch ganz gerne. Einen kleinen Ausschnitt bei uns in Tarifa von der Düne mit unseren „Poderosa“ findet Ihr hier unten.

Ja, das 4. Jahr…„Querer es poder“ – „Wollen ist können“ – das war schon immer mein liebstes spanisches Sprichwort. Und ja, wir wollen. Wir könnten uns kein besseres Projekt als LasQuiero wünschen. Ich drücke uns allen die Daumen, dass bald wieder ein bisschen Normalität einkehren kann 🙂